Kinderlachen-Stahnsdorf.de
Kinderlachen-Stahnsdorf.de
Kinderlachen-Stahnsdorf
Kinderlachen-Stahnsdorf

4 Kindertagespflegestellen unter einem Dach

Potsdamer Allee 128; Stahnsdorf

 

Kindertagespflege "Sonnenkinder"

Susann Victor-Heuschkel

 

Kindertagespflege "Waldgeister"

Christiane Redmann

 

Kindertagespflege "Kleine Tigerenten"

David Bertz

 

Kindertagespflege

"Weltentdecker"

Pearl Kosching

Das Bild vom Kind / Bildungsbereiche / Konzept

Kinder tragen von Beginn an ein riesiges Entwicklungspotential in sich.

Sie sind kleine "fertige Menschen", die, entsprechend ihrer individuellen Möglichkeiten,

ein eigenes Bild von der Welt um sie herum haben, dieses reflektieren und dadurch

Erkenntnisse ableiten können.

Sie kommunizieren mit ihrer Umwelt, teilen sich mit und erfahren dabei Neues.

Am Anfang steht dabei das Elternhaus und die darin lebenden Personen als "Erfahrungsschatz"

zur Verfügung, doch schon bald erweitert sich der "Horizont" der Kinder über diese "Grenzen" hinaus und so folgt ein Schritt dem nächsten.

Gut ist es, wenn den Kindern dann (bildlich gesprochen) unterstützend bei jedem Schritt eine

Hand angeboten wird, auf die sie sich stützen können, wenn sie Hilfe benötigen, nicht aber um

sie zu gängeln oder gar eine Richtung vorzuschreiben.

Kinder sind die "Akteure ihrer Entwicklung", sie sind neugierig, wissbegierig, lernbereit, experimentierfreudig und wollen selbst Erfahrungen machen, sowohl positive, als auch negative.

 

Unserer Aufgabe, als Erzieher,- innen sehen wir darin, den Kindern durch ein vielfältiges Angebot in der Kindertagespflege, die bestmöglichen Voraussetzungen zu bieten, um ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten weiter zu entwickeln, neue Erfahrungen zu sammeln, Kenntnisse zu vertiefen und zu erweitern und soziale Kompetenzen in einem anderen Umfeld, als dem häuslichen, zu verstärken.

 

Dabei sollen die 6 Bildungsbereiche (Brandenburgisches Bildungsgesetz)

 

Körper, Bewegung und Gesundheit

Sprache, Kommunikation, Schriftkultur

Musik

Darstellen und Gestalten

Mathematik und Naturwissenschaft

Soziales Leben

 

im täglichen Leben der Kinder ihre Umsetzung finden.

 

Dazu finden die Kinder in unserern 4 Kindertagespflegestellen auf ihre Bedürfnisse ausgerichtete Räume vor, in denen es verschiedene Möglichkeiten gibt, die individuellen Fähigkeiten jedes einzelnen Kindes weiter zu entwickeln.

Das altersgerechte Spielzeug und diverse Arbeitsmaterielien sind in Reichweite der Kinder

so angeordnet, dass ihr Interesse davon geweckt wird und sie jederzeit ungehindert Zugriff

darauf haben.

 

Die Kinder werden durch uns, als Tagesmütter/bzw -väter entsprechend ihrer Alterspezifik unterstützt, sich miteinander oder auch individuell zu beschäftigen.

Sie lernen neue Bindungserfahrungen zu machen und erweitern ihre soziale Kompetenz.

 

Im Tagesablauf wird es vielfältige Möglichkeiten geben, dem natürlichen Bewegungsdrang der

Kinder, durch Sport- und Bewegungsspiele, durch Musik und Tanz oder durch Bewegung im Freien, Rechnung zu tragen. Dabei werden nicht nur die körperlichen Fähigkeiten im Vordergrund stehen, sondern alle Bereiche der Entwicklung angesprochen werden. Über die

Sinneswahrnehmung in der Bewegung sammeln die Kinder unterschiedlichste Erfahrungen in allen Bereichen. Dabei sollen die individuellen Bedürfnisse und Interessen der Kinder besondere Beachtung finden.

 

Die Kinder sollen die unterschiedlichsten Formen von Sprache kennenlernen, indem sie während des gesamten Tages auf vielfältige Weise "angesprochen" werden. Dazu dienen sowohl die eigene Sprache jedes Kindes (inkl. eigener Wortkreationen zum Sprachbeginn),

als auch unsere als Erzieher(innen), aber auch diverse Medien, ausgewählt nach dem Entwicklungsstand der einzelnen Kinder und ihren individuellen Möglichkeiten.

Einen großen Stellenwert hat dabei das Vorlesen oder Erzählen und das Spielen (Fingerspiele) von Geschichten aller Art, um nicht nur über die Sprache die unterschiedlichsten Dinge auszudrücken und Emotionen widerzugeben, sondern auch die Phantasie und die Vorstellungskraft zu beflügeln.

 

Auch das Singen und Musizieren sind dafür besonders gut geeignet. Nicht nur das es Kindern

beim Singen oft leichter fällt, evenuelle Sprachdefizite auszugleichen, es stärkt gleichzeitig das Zusammengehörigkeitsgefühl, kann Ruhe und Wohlbefinden bestärken und fördert das kognitive Lernen.

 

Basteln und kreatives Gestalten, das gemeinsame oder individuelle Tätigsein, mit den unterschiedlichsten Materialien wird einen festen Platz im Tageslauf einnehmen. Da wir selbst

gern gestalten, dekorieren und kreativ tätig sind, werden wir auch die Kinder ermutigen, entsprechend ihrer Altersspezifik, verschiedenste Dinge zu gestalten oder darzustellen.

Das reicht vom Ertasten von Gegenständen, über das Ausprobieren von Händen und Füßen beim bildnerischen Gestalten bis zum Formen von Gegenständen und weit darüber hinaus.

Auch hier werden alle Sinne angesprochen und alle Bildungsbereiche einfließen, insbesondere jedoch das Darstellen und Gestalten, die sprachlichen und kognitiven Fähigkeiten sowie die

soziale Kompetenz und die Möglichkeiten, seine naturwissenschaftlichen Kenntnisse zu erweitern.

Zu Letzterem werden auch ausgedehnte Spaziergänge oder Aufenthalte im Freien genutzt.

Vielfältige Beobachtungen in der Natur, Zusammenhänge von Naturereignissen und Jahreszeiten, das Sammeln von Naturmaterialien für verschiedene Verwendungszwecke (basteln, experimentieren oder auch "nur" als Futter für die Tiere) sowie das gemeinsame Erleben, werden für die Gesamtentwicklung der Kinder einen großen Stellenwert haben.

 

Die Kinder sollen von uns ermutigt werden selbständig in allen Bereichen tätig zu sein, sie sollen lernen, auf sich zu vertrauen, ohne deshalb auf die Hilfe anderer verzichten zu müssen. Sie sollen sich als Persönlichkeit erleben, deren Interessen und Bedürfnisse repektiert werden, die in der Lage sind, ein selbst bestimmtes Leben innerhalb der Gemeinschaft in der sie aufwachsen, zu führen und sich dabei wohl zu fühlen.

Sie sollen innerhalb der Gemeinschaft, Liebe, Zuneigung, Verständnis und Achtung ihrer

Individualität erfahren und selbst auch an andere weitergeben können.